Chez Vany – Heute gibt es Gans

Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich gerade das 3. Mal die  Spülmaschine befüllt habe und meine Küche immer weniger einem Schlachtfeld gleicht, finde ich jetzt endlich Zeit über meine
Erfahrungen des gestrigen Abends zu berichten.

wie einige von Euch ja schon wissen, habe habe ich die letzten 2 Tage mit der Zubereitung eines St. Martins- Gans- Menüs verbracht.
Eingeladen waren meine Eltern und ein paar ausgesuchte Freunde.
Insgesamt waren wir 6 Personen an der Zahl.
Hier sind die Rezeptgrundlagen zum Nachkochen, der Nachtisch ist auf meinem Mist gewachsen.

Für die ganze Aktion, habe ich mir extra am Freitag Urlaub Urlaub genommen, damit ich mich mit Ruhe und Hingabe ganz der Gans widmen kann. 😀
Bereits am Donnerstag habe ich die Gute nachdem Sie gewaschen und abgetupft hatte in die Gewürz-Rotwein Wasser Lake eingelegt.
Ich habe allerdings nur die Hälfte der Materialien verwendet, da ich keinen so grossen Bräter hatte .

Nachdem ich damit fertig war, habe ich mich Donnerstag abend noch um den Nachtisch gekümmert:
Sektgelee mit Beeren einlage.

Rezept:
600gr gemischte Beeren (ich habe die TK Mischung bei Aldi besorgt – eine sehr günstige und gute Variante)
1 Pk. Vanillezucker
3 EL Zucker
5 Blätter Gelatine
400ml Sekt (trocken)
200ml süße Sahne
1 Schnapsglas Eierlikör

Zubereitung:
– Beeren auftauen und abtropfen lassen
– Zucker und Vanillezucker daraunter rühren
– gleichmässig auf 6 Gläser oder Schalen verteilen
– 100ml Sekt erwärmen und mit der Gelatine vermengen
– den restlichen Sekt dazu und gleichmässig auf die Gläser verteilen
– mindestens für 7 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank
– danach Sahne steif schlagen Eierlikör darunter rühren und auf die Gläser verteilen
– beliebig verzieren

_________________________________________

Nachdem die Gans durchgezogen war habe ich sie abgetupft gefüllt und zugenäht.Anschliessend 3 1/2h in den Backofen.
Alle 30 Minuten übergossen und alle Stunde gewendet.
Am Ende noch mit der Marmeladen- Honig Mischung bestrichen und wieder für 25 Minuten brutzel lassen.

Die Soße zu der Gans habe ich wie folgt zubereitet:

Zwiebeln
Butter
Mehl
Saft aus 3 Orangen
Zwei Schöplöffel von der Lake in der die Gans gezogen hat
schwarzer Pfeffer
Salz
noch einen guten Schuss Rotwein
Thymian
Oregano
Koriander
evtl Geflügelfond)

Maßangaben kann ich leider nicht genau sagen, ich habe einfach immer wieder abgeckthmeckt 🙂
ZUbereitung:

– Zwiebeln in Butter anbraten bis sie glasig sind
– Mehl dazu –> anbrutzeln lassen
– mit KALTEM Wasser aufgiessen
– vermengen bis keine Klümpchen mehr da sind
– die restlichen Zutaten dazu
– (Ich habe hier noch die Innereien aus der Gans mitkochen lassen)
– einkochen lassen–> je länger es schmurgelt, desto intensiver der Soßengeschmack.

Und weiter dazu gab es natürlich noch traditionell Knödel und Rotkraut obwohl ich gestehen muss das ich die Knödel noch lernen muss und fertige gemacht habe. Beim nächtsen Mal gibt es dann aber selbgemachte, mein Vater hat mir einen „Knödelkurs“ angeboten und da konnte ich nicht nein sagen…Denn er ist ein echter Knödel-Gott *sabber*
Eine Stunde vor dem Eintreffen der Gäste habe ich mit der Maronen-Schaumsuppe begonnen, die ich nach diesem Rezept gemacht habe.
Ich würde allerdings noch einen Schuss trockenen Weisswein hinzufügen, dasd war das Bizzelchen was noch gefehlt hat, leider hatte ich keinen da.
Aber das Süppchen war auch so sehr lecker, ich habe nur versäumt ein Foto zu machen……

Es war wirklich ein toller Abend, allen hat es gemundet…und wir haben noch lange zusammengesessen.
Nächstes Jahr bitte wieder genauso.. 😀

Und das ist dabei rausgekommen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements