Zeitschrift Torten dekorieren: Test Schmetterlingskekse Part II

Aloha Ihr Lieben,

huch da bin ich ja schon wieder und mein letzter Post ist nur gaaanz wenige Tage her, ich glaube ich bessere mich ^^..

So langsam nehmen Hochzeit und Renovierung immer mehr gestalt an, die Eckpfeiler unseres großen Tages: Kirche, Standesamt, Location, Fotograf, Essen KLEID (!!!) stehen, der Rest ist jetzt nur noch zeitraubender  verschönernder Kleinkram.

Beim Haus wird bald das Bad fertiggestellt und unser Umzug Mitte April winkt immer heftiger.

Abgesehen davon ist heute etwas wirklich tolles passiert, die Sonne hat nämlich endlich nach gefühlten 1000 Tagen wieder gestrahlt und ich musste auf der Heimfahrt nach der Arbeit sogar meine Sonnebrille anziehen, vll können wir ja trotz Schneefall langsam auf die 1. Frühlingszeichen in meinem neuen Vorgarten blühen zumindest schon ein paar vereinzelte Schneeglöckchen, na wenn das nicht die trübe Winterlaune bessert, dann weiss ich auch nicht.

Ihr seht die ersten Sonnenstrahlen haben mir eine richtig gute Laune verpasst und weil ich so gut gelaunt bin hatte ich auch richtig Lust mir endlich wieder Backpapier zu besorgen kleine Minispritztüllen zu falten und meine Schmetterlingskekse zu dekrorieren.

Ja meine Lieben hier seht Ihr meinen 1. Royal Icing versucht und weil mir heute so frühlingshaft zumute war habe ich Si ich es Sonnengelb (Pastenfarbe von Sugarflair „melon“) und grün („Spruce green“ von Sugarflair) eingefärbt.

Obwohl ich am Anfang skeptisch war was Royal Icing betrifft vor allem wegen dem rohe Eiweiß und ob es überhaupt einen Unterschied zum üblichen Zuckerguss macht, aber tatsächlich mit Tortentantes Rezept für Royal Icing habe ich einen wunderbar cremig und glänzend hinbekommen.

Ich bin zufrieden und denke meine kleinen Schmetterlinge werden recht schnell in die Münder meiner Lieben flattern, hier seht Ihr sie nun meine ersten Versuche.

Auch mit dieser Schritt für Schritt Anleitung aus dem Magazin war ich wieder sehr zufrieden und nun viel Spaß beim Gucken.

2

3

4

5

6

Eure Vany

Zeitschrift Torten dekorieren: Test Schmetterlingskekse Part I

  Aloha Ihr Lieben,

da bin ich wieder.

wie so viele andere habe ich mir ein Abonnement des Magazins „Torten dekorieren gegönnt.

Von Magazin zu Magazin erlernt man neue Basistechniken zum Thema Fondant, Royal Icing & Co.

Als „kleine“ Zugabe gibt es immer dazu ein passendes Werkzeug.

In Magazin Nummer 1 gab es eine schöne Etagere, Glitterpuder in Pink von Rainbow Clolours sowie zwei Schmetterlingsausstecher aus Metall natürlich auch in Pink.

Wie soll Frau dazu „Nein!“ sagen???

Also ich für meinen Teil kam natürlich nicht daran vorbei und habe mir sogar was ich sonst nie tue ein Abonnement gegönnt.

Das erste Heft kostet 1,90€ und alle folgenden 4,90€ was an sich schon in Ordnung aber vor allem mit den beigaben, ein Schnäppchen ist.

Um Euch nicht weiter mit Theorie zu diesem Magazin zu langweilen, will ich Euch einfach vorstellen ob das Magazin hält was es verspricht, nämlich Basistechniken vermitteln und verbessern, da ich noch relativ am Anfang meiner „Motivtortenkarriere“ Karriere stehe, bin ich ja sozusagen die ideale Testperson 🙂

Gestern habe ich also den ersten Teil von Magazin 1 erprobt.

plätzchen 1

Schmetterlingskekse mit Roayl Icing

1.)Schmetterlingskekse backen.

Das vorgegebene Rezept ist einfach und man hat eigentlich immer alles zuhause, aus gegebenem Anlass kann ich es hier natürlich nicht abtippen. Der Teig hat nach dem kneten relativ weich gewirkt. Und war auch nach der angegebenen Kühlung nicht wirklich fester, daher habe ich einfach noch etwas Puderzucker untergeknetet.

Nachdem ich die Arbeitsplatte auch noch mit dem Zucker eingestäubt hatte ging es los. Der große Schmetterlingsausstecher ist sehr gut verarbeitet ist in rosa für Frau natürlich auch schön anzusehen und verbiegt sich nicht.

plätzchen 2

Sodass man den ausgestochenen Teig sehr gut aus der Form lösen konnte.

Normalerweise rolle ich den Teig gerne bereits auf dem Backpapier aus udn löse anschließend den übrigen Teil ab,. da mir aber viel zu spät aufgefallen ist dass ich kein Backpapier mehr daheim habe musste ich es so versuchen, was natürlich den Nachtteil hat das durch das Schieben auf der Arbeitsplatte nicht unbedingt alles in Form bleibt.

plätzchen 3

Trotzdem habe ich es geschafft, dass es ein paar schöne Schmetterlinge aus dem Ofen geschafft haben, die jetzt noch auf Ihre Glasur warten :).

plätzchen 4

Soweit bin ich also sehr zufrieden mit dem bisher verwendeten Material. Meine 1. Royal Icing Erfahrung folgt dann im nächsten Post :)…

Viele Grüße

Vany

Kleine Give Aways für die Feiertage

Aloha Ihr Lieben,

da seht Ihr ja doch nochmal ein Lebenszeichen vor mir ganz kurz vor Heiligabend.

Ich muss sagen, das war so ziemlich die stressigste Weihnachtszeit die wir je hatten, sind gar nicht in die richtige Adventsstimmung gekommen dieses Jahr, obwohl ich ja eigentlich ein richtiger Weihnachtsfanatiker bin.

Durch exzessives Geschenkeinpacken und Weihnachtsfilme gucken gestern und heute habe ich das dann aber doch noch mal aufholen können, puuh Glück gehabt :).

Ich habe sogar eben nochmal den Backofen angeworfen und ein paar Gugl gezaubert weil mir eingefallen ist, dass wir Gäste ahn den Feiertagen bekommen die meistens auch eine Kleinigkeit mitbringen und da will man ja nicht mit leeren Händen dastehen.

Im Prinzip gibt es in unserer Familie zu Weihnachten keine große Schenkerei: Eltern, Lieblingsmensch udn Schwiegereltern, sonst niemand finde ich auch völlig okay.

Trotzdem passiert es immer wieder, dass jemand ein Präsent mibringt oder man auch eine Kleinigkeit von den Nachbarn bekommt und ich finde es dann immer so doof wenn man selbst nichts geben kann.

Daher habe ich heute abend mal wieder ge-gugl-t 🙂

Rezept für Schoko- Rum- Minigugl

Zutaten/ Zubereitung

100g Mehl
100g Butter
100g Zucker
2 Eier
1 Msp Backpulver
1 P. Vanilinzucker
3TL Kakao
1 Phiole Rimaroma

Alle Zutaten vermengen aug die Miniguglform verteilen und bei 200° für 18Minuten bei Ober/ Unterhitze ind den Ofen.

Dann noch schön verpacken und fertig ist die kleine Aufmerksamkeit.

Schnell gemacht und die Zutaten sind eigentlich auch immer vorhanden.

Und hier noch als kleine Inspiration ein paar Fotos.

haus

gugl 6

Igugl 4

gugl 5

Viel Spass beim nachbacken!

In diesem Sinne wünsche ich Euch wunderschöne Weihnachten und besinnliche Feiertage.

Eure Vany.

Wichtelhäuschen für Nikolaus

Aloha Ihr Lieben,

pünktlich zu Nikolaus gibt es eine kleine Nachricht von mir J

Wie kann ich auch die Weihnachtszeit aushalten ohne die kleinste Süßigkeit zuzubereiten.

Wie jedes Jahr stelle ich gerne meinen liebsten Lieblingskollegen an Nikolaus eine Kleinigkeit auf Ihren Scheibtisch, das muss einfach sein.

Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal meine ersten Wichtelhäuschen gebaut. Und als kleines Give Away eignen die sich wirklich hervorragend J

Was Ihr dafür braucht:

Mit Schokolade überzogene Kekse (eckig)

½ Packung Puderzucker

2 EL Zitronensaftkonzentrat

Deko (Streusel, Gummibärchen oder was immer Euch sonst noch so gefällt)

Zubereitung:

Puderzucker und Zitronensaft verrühren, die Masse muss richtig dick und modellierbar sein, sie soll ja als Kleber bzw. „Zuckerbaumörtel dienen“.

Anschließend einen Keks mit Schokoseite nach oben vor Euch legen  und bei zwei anderen Seiten die Jeweils kurzen Seiten mit dem Zuckerkleber dick beschmieren.

Danach kann das ganze Konstrukt zusammengesetzt  und anschließend dekoriert werden.

Zur besseren Übersicht hier noch meine professionelle und archtiketonisch richtige Bausskizze ^^:

wichtel

Und für alle die, denen meine Skizze nicht ausreicht, hier die Bilderchen. Ich konnte hier auch endlich meine kürzlich erworbenen Stempelprodukte ausprobieren.

Ich hoffe es gefällt Euch und jetzt viel Spaß beim Nachmachen

 

Eure Vany

Post aus meiner Küche – Treffen mit Julia

Aloha Ihr Lieben,

 

hier bin ich mal wieder ;).

Der folgende Post existiert eigentlich schon eeeeewig und 3 Tage, aber ich wollte die ganze Zeit warten, bis ich die Bilder bearbeitet hatte…was bis heute noch nicht geklappt hat, ich bin einfach zu busy, was soll man dazu sagen ;)…trotzdem hoffe ich dass ihr auch ohne die Bilderchen Spass am lesen habt und ich verspreche es Euch sie werden auf jeden Fall noch nachgeliefert 😉

Vor einiger Zeit habe ich mich bei „Post aus meiner Küche“ zum Thema „Picknick“ angemeldet.

Als Tauschpartnerin  wurde mir Julia zugewiesen, die wie ich aus der Rhein- Neckar- Region stammt.

Da, Sie nur gute 20 km von meinem Wohnort und winzige- wenige Kilometer von meiner Arbeitsstelle weg wohnt, haben wir uns ziemlich schnell entschieden.

Den Termin haben wir zwar nicht eingehalten weil ich erst spontan nach Hamburg gefahren bin und daraufhin meine Küche von Lebensmittelmotten (eklige Mistviecher)heimgesucht wurde.

Wir haben uns dann in ludwigshafen im hemmingways getroffen um die Übergabe der Ware zu organisieren;)

Von ihr bekam ich uuuunheimlich leckere Foccacia Muffins selbstgemachtes kubanisches gartenapfelmus (mit Schuss) und ein Stück Apfelstreuselkuchen.

Wirklich sehr lecker!!!

Mein Paket war ganz im Zeichen der Blutorange und mit dem Thema Picknick sollte es ja auch noch etwas zu tun haben. Und da man beim Picknick nicht so viel schleppen aber dafür umso mehr schlemmen will ohne sich viel Arbeit zu machen habe ich mich für die folgende Auswahl entschieden.

Also gab es:

Mini- Blutorangen- Gugl

Weil sie klein und somit und Messer, Gabel oder Teller mit einem Haps im Mund sind

Frisch eingekochtes Blutorangen- Gelee

Weil Marmelade oder Gelee einfach immer geht 😉

Minze- Blutorangen- Eistee- Sirup

Weil man dann einfach nur noch Wasser brauch um für ein erfrischendes, süßes Getränk zu sorgen

Viel Spass beim Nachbacken- und kochen…

Eure Vany

 

Die letzten heissen Tage

Aloha Ihr Lieben…

schon wieder eine Woche vorbei, die Zeit vergeht viel zu schnell. Seit Wochen gibt es bei uns im Supermarkt schon wieder Lebkuchen und Co.

Im Prinzip sollte man ja wenn man frische Lebkuchenherzen oder ähnliches schnabulieren möchte ja dann jetzt welche kaufen und essen, aber wer kauft das im September bei gefühlten 40° ??? Für mich ist das ein absolute No Go, wenn man mal davon absieht dass die Weihnachtsleckereien im Hause Mjammjamfieber nicht gekauft sondern selbst gemacht werden.

Worauf ich eigentlcih hinauswollt: Diese Weihnachtsleckereien erinnern mich daran dass die Zeit viel zu schnell rum ist, und man beim nächsten Mal aufstehen quasi schon wieder einen Christbaum aufbauen darf.

Umso schöner ist, dass wir jetzt nach diesem doch recht lausigen Sommer nochmal ein paar letzte warme Tage geniessen dürfen und so richtig schön unsere Astralkörper der Sonne entgegenstrecken dürfen.

Da wir hier gerade eh am Wohnung ausmisten sind und auch das Teeregal übergequollen ist, war es dringend Zeit auch diese Regalecke auszumisten und eine entsprechende schnelle Lösung zu finden

Um also für die letzten Tage nochmal Erfrischung zu schaffen, habe ich gestern leckeren Eistee für Soforttrinker und Eisteesirup gemacht.

Grundrezept für Eistee

Zutaten:

12 Beutel Tee ( Sorte egal)

1 Liter Wasser

2TL Zitronenessenz

3 St. Süßstoff o. 1 EL Zucker

 

Zubereitung:

– Wasser aufkochen

-Beutel überbrühen.

– Tee 10 Min. ziehen lassen, anschliessend mit Zitrone und Süßstoff mischen, abkühlen lassen und kalt stellen

-Eiswürfel ins Glas, den leckeren Eistee drüber und fertisch ist der erfrischendste und leckerste Eistee überhaupt.

Man kann das wirklich mit jeder beliebigen Teesorte machen, ich habe mich für zwei verschiedene Sorten entschieden einmal Marrokanische Minze- Blutorange und dann nochmal Himbeertee- Erdbeertee- Marokkanische Minze, ich finde die Minze gibt dem ganzen noch so einen schönen Frischekick :

Der Sirup unterscheidet sich rezeptmässig nur geringfügig.

Grundrezept für Eisteesirup

Zutaten:

12 Beutel Tee ( Sorte egal)

1 Liter Wasser

2TL Zitronenessenz

1kg Zucker

1Pk. Vanillezucker

Zubereitung:

1 Liter Wasser aufkochen

12 (beliebige Beutel) überbrühen –> 10 Minuzten ziehen lassen.

Den aufgekochten Tee mit der Zitreone, 1 Pk. Vanillezucker und 1 kg Zucker 10 Minuten köcheln lassen.

Das ganze in Flaschen abfüllen, diese (wie bei Marmellade) 5 Minuten auf den Kopfstellen, wieder umdrehen und fertig.

Abkühlen lassen und je nach Lust und Laune mit Wasser auffüllen, wie man das mit Sirup eben so macht 🙂

Und um Euch noch ein bischen den Mund wässrig zu machen gibts hier direkt noch ein paar Fotos.

Viel Spaß beim Nachmachen.

Eure Vany

Cakefactory

Guten Abend Ihr Lieben,

wie versprochen hier mein Donnerstags Post ^^..

2 Freie Tage liegen hinter mir und schon eine Woche mit einem Wetter, bei dem man sich doch nur unter der kuscheligen Decke einmummeln will, oder?! Ich hoffe es folgen bald wieder schöne Tag, diese Schwüle macht einen doch ganz wuschig im Kopf!!!

Wie ich bereits erzählt habe war ich die letzten 2 1/2 Wochen ausgibig damit beschäftigt, die Give Aways für meine Freundin Sandra herzustellen die gestern geheiratet hat.

Sie hatte sich für Cookies for Two entschieden und es sollten 35 Stück werden!

Also habe ich eifrag Zutaten vermischt Teig geknetet ausgestochen mit Zuckerguss verziert ein bischen gebastelt und anschliessend eingetütet.

Ein bisschen frustrierend war allerdings dass die wenigsten Hälften am Ende ineinander gepasst haben….Aber der Teig war supi lecker und ansonsten war das Ergebnis sehr schön….

 

Leider habe ich von dem riesen Kekshaufen am Ende kein Foto mehr gemacht, aber ich bin mir wiklich vorgekommen wie eine Maschinerie… Und ich konnte auch endlich mal wieder ein bissel basteln ;), hatte schon ganz vergessen wieviel spas das macht.

So ich hoffe euch gefallen die Bilder, all denen die morgen frei haben wünsche ich ein schönes langes Wochenende, und all den anderen die wie ich morgen buckeln dürfen sage ich nur noch ein Tag dann ist Wochenende ^^

Einen schönen Abend!

Vany