Schnelle Küche fürs Mittagessen heute: Kürbiscremesuppe

Aloha Ihr Lieben, 

kennt Ihr das eigentlich auch, diese Frage die man sich jedes Mal kurz vor der täglichen Mittagspause auf Arbeit stellt, was soll ich essen?!

Manche von uns haben Glück und arbeiten direkt in der Nähe einer Einkaufsstraße, oder einem Supermarkt.

Andere und zu denen gehöre auch ich haben die Möglichkeit eine nahegelegen Kantine aufzusuchen.

Ich gebe zu ich hatte schon jede Option denn ich bin in den letzten Jahren gut rumgekommen, was ich aber vor allem gemerkt habe, war dass alles was ich gegessen habe zwar meinen Hunger gestillt vll. Sogar ganz gut geschmeckt hat, aber mir tatsächlich oft im Nachhinein (im wahrsten Sinne des Wortes) übel aufgestoßen ist. Es macht träge, es ist voll von Geschmacksverstärken und oft macht es sich auch ganz schnell viel zu sehr auf den Hüften bemerkbar und nach dem 3. Mal schmeckt der tägliche Döner, Burger, oder was auch immer auch nicht mehr toll und es geht halt auch einfach ganz doll auf den Geldbeutel jeden Tag auswärts zu essen. Wo auch immer.

Falls es Euch also auch so geht, die anderen unter Euch müssen natürlich hier nicht weiterlesen, werde ich in Zukunft immer mal wieder ein paar „Schnelle Küche fürs Mittagessen“ – Rezepte posten.

Ich habe mir in letzter Zeit zu Gewohnheit gemacht mir abends etwas vorzukochen, für die Mittagspause und für den Abend darauf, ist zwar vll. manchmal etwas mühselig, aber auf jeden Fall lecker, gesund, gut verträglich und zu guter Letzt auch sehr gut für den Geldbeutel.

Heute gab es bei mir zum Beispiel eine leckere Kürbiscremesuppe mit einem Brötchen als Beilage, super lecker.

Rezept: Kürbiscremesuppe

Aufwand 30 Minuten.

Zutaten:

1kg Hokaido- oder Butternutkürbis

1 Bund Suppengrün

2 Zwiebeln

2 EL Pflanzenöl

Curry

Salz

1 Becher Creme fraiche mit Kräutern

Gemüsebrühe

250gr Rinderhack

Zubereitung:

Das Gemüse putzen, schälen und schnippeln.

1 Zwiebel und die Kürbistücke im Öl andünsten.

Das Suppengrün dazu, mit der Brühe aufgießen. Salzen und 1 EL Curry darüber und 20 Minuten köcheln lassen.

Anschließend pürieren und Creme fraiche unterrühren.

Das Rinderhack mit Zwiebeln krümelig anbraten und auch hinein ins Süppchen.

Anschließend kann das ganze verzehrt werden, oder eben am nächsten Tag nochmal super aufgewärmt werden …

 

Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit.

Eure Vany

Die letzten heissen Tage

Aloha Ihr Lieben…

schon wieder eine Woche vorbei, die Zeit vergeht viel zu schnell. Seit Wochen gibt es bei uns im Supermarkt schon wieder Lebkuchen und Co.

Im Prinzip sollte man ja wenn man frische Lebkuchenherzen oder ähnliches schnabulieren möchte ja dann jetzt welche kaufen und essen, aber wer kauft das im September bei gefühlten 40° ??? Für mich ist das ein absolute No Go, wenn man mal davon absieht dass die Weihnachtsleckereien im Hause Mjammjamfieber nicht gekauft sondern selbst gemacht werden.

Worauf ich eigentlcih hinauswollt: Diese Weihnachtsleckereien erinnern mich daran dass die Zeit viel zu schnell rum ist, und man beim nächsten Mal aufstehen quasi schon wieder einen Christbaum aufbauen darf.

Umso schöner ist, dass wir jetzt nach diesem doch recht lausigen Sommer nochmal ein paar letzte warme Tage geniessen dürfen und so richtig schön unsere Astralkörper der Sonne entgegenstrecken dürfen.

Da wir hier gerade eh am Wohnung ausmisten sind und auch das Teeregal übergequollen ist, war es dringend Zeit auch diese Regalecke auszumisten und eine entsprechende schnelle Lösung zu finden

Um also für die letzten Tage nochmal Erfrischung zu schaffen, habe ich gestern leckeren Eistee für Soforttrinker und Eisteesirup gemacht.

Grundrezept für Eistee

Zutaten:

12 Beutel Tee ( Sorte egal)

1 Liter Wasser

2TL Zitronenessenz

3 St. Süßstoff o. 1 EL Zucker

 

Zubereitung:

– Wasser aufkochen

-Beutel überbrühen.

– Tee 10 Min. ziehen lassen, anschliessend mit Zitrone und Süßstoff mischen, abkühlen lassen und kalt stellen

-Eiswürfel ins Glas, den leckeren Eistee drüber und fertisch ist der erfrischendste und leckerste Eistee überhaupt.

Man kann das wirklich mit jeder beliebigen Teesorte machen, ich habe mich für zwei verschiedene Sorten entschieden einmal Marrokanische Minze- Blutorange und dann nochmal Himbeertee- Erdbeertee- Marokkanische Minze, ich finde die Minze gibt dem ganzen noch so einen schönen Frischekick :

Der Sirup unterscheidet sich rezeptmässig nur geringfügig.

Grundrezept für Eisteesirup

Zutaten:

12 Beutel Tee ( Sorte egal)

1 Liter Wasser

2TL Zitronenessenz

1kg Zucker

1Pk. Vanillezucker

Zubereitung:

1 Liter Wasser aufkochen

12 (beliebige Beutel) überbrühen –> 10 Minuzten ziehen lassen.

Den aufgekochten Tee mit der Zitreone, 1 Pk. Vanillezucker und 1 kg Zucker 10 Minuten köcheln lassen.

Das ganze in Flaschen abfüllen, diese (wie bei Marmellade) 5 Minuten auf den Kopfstellen, wieder umdrehen und fertig.

Abkühlen lassen und je nach Lust und Laune mit Wasser auffüllen, wie man das mit Sirup eben so macht 🙂

Und um Euch noch ein bischen den Mund wässrig zu machen gibts hier direkt noch ein paar Fotos.

Viel Spaß beim Nachmachen.

Eure Vany

Hamburg City Trip

Hallo Ihr Lieben, oder Moin moin, wie die Hamburger hier sagen :)…

Ich bin frisch zurück aus dem Urlaub und habe diesen auch in vollen Zügen genossen. Wie ich es mir vorgenommen und Euch versprochen habe werde ich mal ganz pünktlich und nicht erst am Sankt Nimmerleinstag meinen „Reisebericht“ zum Besten geben….

Aufgrund meiner etwas knapperen Barschaft dieses Jahr wegen diverser Vorhaben in der Zukunft habe ich mich dazu entschlossen mal nicht den allseits bekannten Bahnbetrieb sonder einen Bustransfer ins schöne Hamburg zu nutzen. Die Fahrt war über Nacht, der einzige Nachteil: wir sind aufgrund des Hamburger Berufsverkehrs eine Stunde zu spät angekommen.

Was das jedoch wett gemacht hat, war das meine liebe Biggi mich mit einem extra großen Latte Macchiato an diesem sonnigen Morgen begrüßt hat.

Jetzt fragtIhr Euch warscheinlich wie ich die Worte „sonnig“ und „Hamburg“ in einem Satz verwenden kann…;) aber tatsächlich war es eine super tolle Sommerwoche mit nur einer leichten Brise und bestem Wetter….wie bestellt sozusagen ;)…

Da das nicht mein erster Hamburg Besuch war, konnten wir den Trip etwas gechillter angehen also mehr oder weniger stressfrei aber natürlich haben wir uns doch ein paar Sachen angeschaut. deswegen ist man ja da und die kulinarischen Seiten haben wir natürlich auch genossen…

Ich versuche jetzt mal anhand der Bilder, die ich geschossen habe zu erzählen was ich da oben im Norden so getrieben habe, ich hoffe es gefällt Euch und ich hoffe Ihr verzeiht mir die Bildqualität 😉

Tag 1

Besuch des botanischen Gartens der Universität Hamburg

Da ich mit dem Bus über Nacht gefahren bin, war am ersten Tag noch nicht viel los, daher haben wir vor allem im botanishcen Garten rumgelegen, Blümchen geguckt und uns gesonnt …

Diese Statue steht vor dem Eingang, sonderlich toll hat Sie zwar nicht ausgesehen, aber ich fand es witzig, dass die Bewohner dem Guten eine Unterhose mit undefinierter weisser Farbe aufgemalt haben 😉

Tag 2

Futtern und Shoppen 😉

Was ich wirklich hervorheben muss, war unser Besuch bei Mamalicious, ein kleines süßes Cafe das mit amerikanischem Frühstück und Lunch aufwartet.

Da habe ich wirklich das beste Frühstück (auswärts) meines Lebens gegessen. Von aussen vll. ein bischen unscheinbar was mir aber in Hamburg schon öfter aufgefallen ist, aber innen (die beste Werbung!!!) vollbesetzt und laut google eines der Top 10 Frühstücksresteraunts im Stadtteil Altona.

Theke sowie der Ausgabebereich fürs Essen würde ich mal als ansprechend „Oldschool“ bezeichnen, das Möbiliar zusammengewürfelt mit guter Hintergrundmusik. Ich ahbe mich für Bacon und Egg entschieden, dazu gab es Hüttenkäse sowie gewürzte Tomatenscheiben und einen lekceren frischgepressten Orangensaft….danach war ich rund um zufrieden, es hat wirklich bestens geschmeckt!!!!

Also wenn ihr mal in die Nähe kommt, geht dort frühstücken, Ihr werdet es nicht bereuen ;)))…

Wie Ihr seht war ich aber brav, denn dies ist die Ausbeute von KD- Torten die ich mit nach Hause genommen habe…

Tag 3

Tagesausflug nach Stade

Wer es etwas ländlciher mag und (nach Aussage meiner Arbeitskollegin) gerne Schuhe shoppt sollte unbedingt einen Ausflug nach Stade machen.

Stade hat eine sehr schöne Altstadt und Wochenmarkt sowie zig Geschäfte zum shoppen, leider hatte ich nach dem Shopping- Marathon vom vorherigen Tag so gar keine Lust noch weiter zu machen, aber das gute Essen haben wir genossen, und noch ein Kaffepäuschen bei „Kaffeetante“ bzw. ein Chai Latte Päuschen und eine Tasse als Andenken gabs auch 😉

Nach dem Mittagessen ging zwar nichts mehr rein, aber die Auslage hat definitiv für sich gesprochen…

Tag 4

Kiez bei Tag – Landungsbrücken und Ausflug nach Övelgönne

Was zu einem Hamburgbesuch ja immer dazu gehört ist ein Ausflug auf den Kiez, bei Tag ist natrürlich weniger zu sehen, da alles noch schläft, deswegen haben wir uns da gar nicht weiter aufgehalten und sind direkt weiter zu den Landungsbrücken (gelaufen!!!)…

Um uns dort erstmal zu stärken, gab es einen Latte Macchiato bei guter Musik im Hard Rock Café

Övelgönne und Elbterassen

Was ich total klasse fand war, dass man in Hamburg die Minifähren genutzt werden wie Busse und zum Nahverkehr gehören, d. h. man kann für einen „Klicker und en Knopp“ mit dem Schiff rumtuckern, um der Stadt zu entfliehen haben wir usn für einen Besuch von Övelgönne und den Elbterassen entschieden.

In Övelgönne liegt der Museumshafen vor Anker und die Elbterassen kann man glaube ich als Wohnort für die Betuchteren Haburger bezeichnen ;).

Ausserdem schön, man kann etwas Strandflair geniessen!!!

Ein weiteres geschmackliches Highlight hatten wir nach unserem Besuch der Landungsbrücken in Övelgönne in den Elbterassen mit Blick auf den Museumshafen. Dort ließ ich mir hervorragende Tagliatelle mit frischen Flusskrebsen in eine Aioli- Rucola Soße munden. Es war wirklich eine beachtliche Menge an kusskrebsen.. *yummi*, ich liebe Meeresfrüchte….

Tag 5

Chillen und ein letzter Ausflug nach Altona

Wie an Abfahrtstagen so üblich geht da nicht mehr soviel, aber wir haben nochmal einen letzten Ausflug in die Innenstadft von Altona gemacht.

Dort habe ich das geschmackliche Highlight meines Aufentahlts gefunden:

Nennt sich Menta udn wir d wie folgt zusammengemischt:

halb-halb frisch gepresster Zitronensaft und frisch gepresster Orangensaft

das ganze aufgegossen mit frischer Minze

gekühlt mit Crushed Ice

Das ganze hat dann so eine Smotthiekonsitenz.

Sehr lecker und seeeehr erfrischend und der totale Vitaminschock ;)))

Ich werde auf jeden Fall probieren das nachzumischen, sollte ja aber gehen

Sooo das wars eigentlich schon.

Ich hoffe es hat Euch gefallen, einige Bilder fehlen noch aber die werde ich im Nachgang einfügen…

Ich wünsche Euch einen schönen Start in die neue Woche.

Viele Grüße

Vany