Das Experiment: Macarons I

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe Ihr seid alle wohlauf und habt die sibirische Kälte ohne größere Frostbeulen überstanden.

Ich bin immer noch etwas angeschlagen, aber ich hoffe das gibt sich bald.

Trotz alle dem hält mich nichts davon ab, meinen Ofen daheim anzufachen und die Teigschaber zu wetzen ;).

Wie einige von Euch wissen, liegen bei mir Geburtstag und Weihnachten ganz nahe beieinander.

Und alle die mich kennen und lieben, haben mich auch dieses Jahr wieder fleissig beschenkt und zwar gab es fast ausschliesslich Dinge mit denen ich weiter meine Backereien ausleben kann.

Eins davon kam unter anderem von meiner Mama:

Ein Macarons Set.

Macarons sind (das habe ich jetzt mal ganz schnell bei Wikipedia nachgeschlagen) Nachkommen von „Luxemburgerli“ hergestellt durch die uns allen wohlbekannte Konfirserie Sprüngli.

Im Prinzip handelt es sich dabei um Makrönchen aus Zucker, Eiweiss (ahaa also ein Baiser!!!) und gemahlenen Mandeln.

Meist gefüllt mit einer Creme oder Ganache.

Klingt ja an sich schon mal sehr lecker 😉

Mir sind zum ersten mal Macarons über den Weg gelaufen als ich in unserem Ort, in der Patisserie meines Vertrauens (die uuuuuuunheimlich tolle Peti Fours, Brioche und ähnliches Zuckerzeug aus dem schönen Frankreich haben) der Völlerei fröhnen wollte.

Diese bunten kleinen Dinger haben mich furchtbar neckisch angegrinst und sozusagen ganz laut iss mich geschrieen!!!

Von dem doch (zumindest dachte ich mir das) stattlichen Preis von 1,50€ pro Stück habe ich mich dann nicht abschrecken lassen, denn alles was man dort kaufen kann schmeckt wirklich fabelhaft, und entschied mich für zwei Stück- Pistazie und Himbeer.

Ich kann Euch gar nicht sagen, gerade jetzt wenn ich wieder daran denke läuft mir das Wasser im Mund zusammen. *YAMMY*

Das nächste Mal sind mir diese kleinen Teile dann letzte Woche auf einem französischen Markt begegnet und da dachte ich „Hopp heim und aufi jetzt!“

Also warf ich mir meine tolle neue Schürze über, die meine Freundin Christina mir zum Geburtstag genäht hat und liess meine neue Küchenmaschine rattern.

Hier möchte ich am Rande noch etwas Schleichwerbung machen: sie hat nämlich einen ganz tollen Onlineshop und wenn Ihr Mami, oder Papi oder Freunde von Mamis und Papis seid, solltet Ihr hier unbedingt mal reinschauen. Da gibt es zwar keine so tolle Schürze wie meine, denn die ist ja ein Unikat, aber ganz supi süße Sachen für die lieben Kleinen, also klicken lohnt sich ;).

Ach ja und hier das Ergebnis meines feierabendlichen Werkens:

Das Rezept habe ich aus einem Tupperheftchen: „Geschenke zum Geniessen“ und ist sehr stark vereinfacht, also gar nicht so schlecht für den Anfang.

Rezept:

150gr Puderzucker mit 1 EL Stärke sieben

2 Eiweiss und eine Prise SAlz verrühren

nach und nach P-Zucker dazu und steif schlagen

mit einer Spritztülle auf dem Backblech verteilen

Bei 120° 30 Minuten backen

Füllung:

Himbeermarmellade (beim nächsten Mal wird das dann eine Creme ^^)

So schön und rosa wie ich es mir gewünscht hätte, sind sie leider nicht geworden, aber schmecken tun sie:D

Et voilà la macarons rouge

So ich hoffe Euch gefällt was Ihr seht, es sind auch noch ein paar übrig ^^

Also bis dann Eure Vany

Sehr Arbeitgeberfreundlich…

Ja das dachte ich mir gestern, als ich mal wieder die ersten Erkältungsanzeichen gespürt habe und so wie sich das grade entwickelt, werde ich spätestens morgen flach liegen, wie man so schön sagt . Und das natürlich pünktlich zum Wochenende- Na vielen Dank!

Was gibt es bitteschön besseres bei Erkältungen, Grippen und ähnlichem Gesocks, richtig: Hühnersüppchen made by Mama. Da nun meine aber ein gutes Stück wegwohnt, und der Screeenshot eines Tellers Hühnersuppe per Mail nicht die gewünscht Wirkung zeigen würde, beschloss ich mich selbst ans Werk zu machen, Rezept ist ja sozusagen ins Hirn eingebrannt.

Da ich noch nicht in der „Zobie- halb- tot- auf der Couch- lieg- Phase“ bin, habe ich mich dann noch mal heute abend nach einem ausgiebeigen Schäfchen auf die Socken und auf die Suche nach einem Suppenhuhn gemacht.

Gar nicht so einfach. Einer der kleinen Supermärkte mit dem grossen „L“ hatte zum Beispiel allerhand, Enten, Puten und Gänse und davon auch Einzelteile aber kein Suppenhuhn, nicht mal tiefgeroren. Tzzzz eine Schande und das Suppengrün, welches sie hatten sah auch früher mal besser aus – jaja früher war alles besser!

Nachdem ich also eine halbe Weltreise für ein Hühnchen und etwas Grünzeug zurückgelegt hatte, kam ich zum „E“ und fand auch endlich das Gewünschte, tiefgefroren aber okay.

Tja und damit ihr im Fall der Fälle auch in der Lage seit eine leckeres Hühnersuppenrezept bei der Hand zu haben und zu kochen, hier das Rezept:

Mama ich hoffe das ist in Ordnung :D…

Einen großen Topf mit kaltem Wasser füllen ca. 3 1/ 2 l

1 Hand voll Salz

eine großzügige Prise Weissen Pfeffer klein gecshnittenes Suppengrün

1 Prise Muskatnuss

2 EL Gemüsebrühe (ich empfehle die von Gefro)

1 Suppenhuhn (TK oder frisch)

Das ganze 2 1/2 Stunden einkochen lassen und Tadaaaaaaaa Hühnersuppe.

Wenn es zu stark gewürzt wurde kann man zum Schluss nach belieben noch Wasser zum strecken zugeben.

So mir reicht meine Suppe jetzt bis Sonntag und falls ich tatsächlich zum kranken Zombie mutieren sollte hab ich zumindest fertige leckere Hühnersuppe.

In diesem Sinne bliebt gesund und geniesst Euer Wochenende.

Verschnupfte Grüße: Vany

Ein verspätetes frohes Neues…

nach einer längeren Weihnachts- Winter- Pause melde ich mich heute wieder bei Euch
zurück, tut mir sehr leid, dass ich meien Blog in den letzten Wochen so vernachlässigt
habe. Aber es war ganz schon turbulent und da wir im hause mjammjamfieber zur Zeit
diäten, bzw. wollen unsere Ernährung dauerhauft ewtas gesünder machen.

Leider ist dann natürlich nicht ununterbrochen kuchen futtern….

Trotzdem gab es nun endlich wieder einen Anlass etwas zu backen. Und was vermisst
man bei unserem sibirischen Winter mehr als alles andere? Ja, genau die ersten
Sonnenstrahlen und den Einzug des Frühlings.

Das habe mir dann zu Herzen genommen und am Wochenende zweimal frucht- fröhliche
Cupcakes mit meinem Immer- Geling- Rezept zu backn.

Am Freitags gab es rosa Prinzessinnen- Blaubeer – Cupcakes zum Geburtstag
unserer Freundin Nora und am Sonntag zum Mädelsbrunch ganz einfache
Himbeefrühstückmuffins.

Futter für die Seele sage ich Euch

In diesem Sinne lasse ich den Frühling einziehen und sende euch schöne Grüße

Eure Vany

Ich weiss Sie sehen diesmal etwas rustikaler aus, aber ich hoffe Sie gefallen Euch trotzdem!!!