Was gerade ansteht…

Hallo Ihr Lieben die Ihr MjamMjamfieber followed…

im Moment bin ich ja wie ich bereits erwähnt habe nicht sooooosehr im Backfieber…was wirklich traurig ist, da mir leider die Zeit dazu fehlt.

Ein weiteres Problem, dass vor einigen Tagen aufgetreten ist, ist, dass Schatzi bereits alle Plätzchen aufgefuttert hat und somit keine mehr für die Weihnachtszeit übrig sind, sie haben es nichtmal in den ersten Advent geschafft. Aber ich kann ja neue backen, denn anscheinend waren es eh viel zu wenig, sie waren einfach zu gut :P…..!!!

Da ich letzte Woche Omis Geheimrezepte für Butterplätzchen und Co. bei meiner Mama eingesackt habe, werde ich mich diese Woche auf jeden Fall wieder dran machen 🙂

Da der Titel dieses Blogeintrags nicht völlig sinnfrei im Raum stehen soll, will ich Euch einen kurzen Überblick darüber geben, was in den nächsten Tagen im Hause MjamMjamFieber so ansteht, und das wird abgesehen vom Backen eigentlich nur eins sein:

Ich besuche am Samstag mit meiner Leckereien-begeisterten Mutter die chocolart in Tübingen. Ja wer häts gedacht ich fahr ins Ausland :). D. h. wir fahren mit dem Zug hin, vergnügen uns auf dieser fabelhaften Schokoladenmesse, naschen, gucken den chocolatiers in die Töpfe und berauschen uns an dem Duft von hochwertiger Schokolade.

Was kanns denn Besseres geben? An diesem Samstag? – Nichts!

Achsooo und bevor ich es vergesse: Ich habe mit dem Rezept meiner Spekulatius- Schnecken am „lecker.de“- Plätzchenwettbewerb teilgenommen und würde mich sehr freuen, wenn Ihr für mich votet.

Wir sehen uns dann aller spätestens wieder am Sonntag, wenn ich eine ausführliche Schilderung meiner sinnesfreudigen Schokoladenerlebnisse zum Besten gebe.

Viele liebe Grüße

Vany

Advertisements

Im Vanille-Himmel

Hallo Ihr Lieben,

ich habe mich jetzt schon länger als eine Woche nicht gemeldet, aber was soll man auch machen wenn man die ganze Woche nur am Ackern ist, da bleibt recht wenig Zeit um sich dem schönsten Hobby der Welt zu widmen und auch der nahende 1. Advent konnte daran leider recht wenig ändern.

Vor einigen Tagen habe ich den Damen unserer Clique vorgeschlagen sich im regelmässigen Turnus von 2 Wochen zu treffen, da wir uns durch die Entfernung leider viel zu selten sehen. Heut war also das erste Kaffekränzchen dieser Art und trotz einiger krankhgeitsbedingter Ausfälle waren wir wie immer eine sehr nette Gruppe.

Gastgeberin war Christina und ich bin erstmal vor Neid erblasst, denn sie hatte bereits alles wunderbar weihnachtlich geschmückt und ich muss gestehen, dass es zu dem Zeitpunkt bei uns noch relativ trostlos aussah. Der positive Effekt davon war jedoch, dass auch bei Lieblingsmensch und mir inzwischen die Weihnachtszeit eingekehrt ist und alles ganz klasse aussieht *freu*. Schatzi hat sogar schon einen Adventskalender aufgehängt bekommen, natürlich selbstbefüllt :)…

Lange Rede kurzer Sinn: was gab es auf unserem ersten Treffen zu futtern. Erstmal wunderbare Waffeln mit Schlagsahne von der Christina, die wirklich zum Dahinschmelzen waren. Ich muss Ihr unbedingt das Rezept abluchsen!!! Und ich brachte wirklich leckere Schokomuffins mit einem Vanille- Buttercreme Icing die soooo bombastisch nach Vanille gerochen haben, dass ich jetzt noch ganz high bin!!!

Ausserdem konnte ich auch die bestellten Pralineutensilien abholen, mit denen ich mich dann in den laufenden Wochen ausgiebig beschäftigen kann 😀

Wie Ihr seht mal wieder ein gelungener Nachmittag.

In diesem Sinne wünsche ich Euch einen guten Start in die Weihnachtszeit die hoffentlich auch besinnlich wird.

Viele liebe Grüße

Eure Vany

Weiterbildungsseminar

Hallo Ihr Lieben,

heute Nachmittag haben meine Freundin Christina und ich unseren 1. Pralinenkurs absolviert. Ort des Geschehens war die Dessertwerkstatt in Mannheim, Kosten pro Person:60€ Zeitaufwand: ca. 3 1/2 Stunden. „Dozent“: Der Geschäftsinhaber Herr Muth persönlich; Teilnehmer: 11 Personen.

Das positive zuerst: wir kennen jetzt die Grundzüge des Erstellens vom Befüllen der Pralinen mit fertig erstellten Hohlkörpern. Gemacht haben wir Cappucino, und Baileys Pralinen. Und das Erlernen einer Ganache war auf  jeden Fall sehr wertvoll, natürlich auch für das Erstellen von leckeren Torten, die Pralinen waren super lecker und die Laune der Teilnehmer war gut und alle durften ca. 12 selbsterstellte Pralinen mit nach Hause nehmen.

Was mir nicht gefallen hat,war das trotz der angegebenen 4 Stunden, bereits nach gut gecshätzten 3 1/2 Stunden entlassen wurden, die erstellten Pralinen waren mir persönlich etwas zu langweilig und phantasielos, der Dozent war mir etwas zu pamping und „schnell-schnell“ und der Tisch an dem die Gruppe erstellen und vekosten darf ist selbst für normale Gruppen von 10 Personen zu eng.

Mein Fazit dazu: Vany kann jetzt eine gute Ganache machen und Kuvertüre temperieren, ansonten war ich aber ziemlich enttäuscht. Ich wollte eigentlich dort auch noch einen Kurs zur Tortenverzierung belegen, dieser Wunsch hat sich aber nach meiner heutigen Erfahrung in Luft aufgelöst für die Teilnahegebühr hätte ich mir zumindest erwartet, das die volle Zeit intensiv genutzt wird.

In diesem Sinnen wünsche ich Euch allen noch einen wunder schönen Samstagabend

Liebe Grüße—Eure Vany

Laterne, Laterne. Sonne (Mond) und Sterne

Aloha Ihr Lieben,

den heutigen Tag habe ich damit verbracht die zuckersüßen Reste der letzten Tage zu verwerten

Ich hatte noch Buttercreme, allerhand Streuselzeug und natürlich Mehl, Eier und sonst noch alles was ein Rührkuchen braucht. Und was eignet sich am besten zur Verwertung von Kuchenresten? (Okay den Kuchen habe ich frischgebacken!! :D) Ja richtig Cake Pops und passend zu den ganzen Laternenumzügen und Lichterfesten die zur Zeit im Gange sind habe ich Mond und Sterne gemacht, die mir schon wesentlich leichter von der Hand gingen als beim letzten Mal.

Achso und was natürlich auch noch wichtig ist: Bei der Füllung handelt es sich um Amaretto- Kirsch in der Verbindung mit der Buttercreme …mjammjam sage ich da nur!

Und hier sind sie:

Weihnachtsbäckerei Part I

Aloha Ihr Lieben,

ich hoffe Euch gfeht es allen gut. Ich für meinen Teil geniesse die Urlaubswoche. Aber ich bin natürlich nicht untätig. Da der 1. Advent dieses Jahr schon sehr früh ist, nämlich schon am 27. 11. habe ich beschlossen die Zeit zu nutzen.

Im Regelfall boykottiere ich jegliches Schmücken udn backen vor dem 1. Adbentswochenende, aber diese Jahr kann ich mich nicht zurückhalten. Nachdem ich also heute einen riessigen Einkauf bei dem Supermarkt meines Vertrauens getätigt habe, kann es jetzt losgehen:

Und hier seht Ihr nicht nur meinen monstermässigen Grosseinkauf, sondern auch schon mein Tagwerk….

1. ) Kirsch- Mohn- Schnecken

2.) Mürbeteigplätzchen

3.) Spekulatiusschnecken mit Nuss- Nougat- Füllung

Viel Spass beim Anschaun…

Vorweihnachtliche Grüße

Vany

Es sind Zwillinge… :)

So da bin ich schon wieder, zum zweiten Mal an diesem Tag.

Man könnte ja meinen, dass ich nach dem gestrigen Kochmarathon schon genug hätte, aber nein, ganz und gar nicht…

Ich hatte mir zwar vorgenommen heute mal wieder die Füsse hochzulegen aber was soll man tun wenn man in Bettys Sugar Dreams stöbert und kurz darauf merkt das noch genug Zutaten für eine leckere Buttercremetorte im Haus sind, und da ich in der letzten Zeit meine Nachbarin Anna um viel zu viele Eier, Mehl und ähnliches erleichtert habe (ja ich bin verpeilt, was das besorgen in Supermärkten betrifft und vergesse meist trotz Einkaufszettel die Hälfte), und für morgen ein Besuch bei Lieblingsmensch’ Eltern ansteht und ich mir vor kurzem bei Aldi diese tolle Minispringform gekauft habe stand dem Herstellen von zwei Minikuchen und der Übung mit Marzpan als Kuchenüberzug nichts mehr im Wege.

Ich bin zwar nicht ganz überzeugt und toll sehen sie auch nicht aus, aber dem Geschmack ist hoffentlich gar köstlich, und immerhin ist es mein erster Versuch.

Fondant hatte ich leider nicht im Haus und mir ist später erst klargeworden, dass Marzipan nicht ideal ist um Farbe anzunehmen, aber hinterher ist man immer schlauer und meine Fondantbestellung steht :DDD

Also hier meine Ergebnisse:

Chez Vany – Heute gibt es Gans

Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich gerade das 3. Mal die  Spülmaschine befüllt habe und meine Küche immer weniger einem Schlachtfeld gleicht, finde ich jetzt endlich Zeit über meine
Erfahrungen des gestrigen Abends zu berichten.

wie einige von Euch ja schon wissen, habe habe ich die letzten 2 Tage mit der Zubereitung eines St. Martins- Gans- Menüs verbracht.
Eingeladen waren meine Eltern und ein paar ausgesuchte Freunde.
Insgesamt waren wir 6 Personen an der Zahl.
Hier sind die Rezeptgrundlagen zum Nachkochen, der Nachtisch ist auf meinem Mist gewachsen.

Für die ganze Aktion, habe ich mir extra am Freitag Urlaub Urlaub genommen, damit ich mich mit Ruhe und Hingabe ganz der Gans widmen kann. 😀
Bereits am Donnerstag habe ich die Gute nachdem Sie gewaschen und abgetupft hatte in die Gewürz-Rotwein Wasser Lake eingelegt.
Ich habe allerdings nur die Hälfte der Materialien verwendet, da ich keinen so grossen Bräter hatte .

Nachdem ich damit fertig war, habe ich mich Donnerstag abend noch um den Nachtisch gekümmert:
Sektgelee mit Beeren einlage.

Rezept:
600gr gemischte Beeren (ich habe die TK Mischung bei Aldi besorgt – eine sehr günstige und gute Variante)
1 Pk. Vanillezucker
3 EL Zucker
5 Blätter Gelatine
400ml Sekt (trocken)
200ml süße Sahne
1 Schnapsglas Eierlikör

Zubereitung:
– Beeren auftauen und abtropfen lassen
– Zucker und Vanillezucker daraunter rühren
– gleichmässig auf 6 Gläser oder Schalen verteilen
– 100ml Sekt erwärmen und mit der Gelatine vermengen
– den restlichen Sekt dazu und gleichmässig auf die Gläser verteilen
– mindestens für 7 Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank
– danach Sahne steif schlagen Eierlikör darunter rühren und auf die Gläser verteilen
– beliebig verzieren

_________________________________________

Nachdem die Gans durchgezogen war habe ich sie abgetupft gefüllt und zugenäht.Anschliessend 3 1/2h in den Backofen.
Alle 30 Minuten übergossen und alle Stunde gewendet.
Am Ende noch mit der Marmeladen- Honig Mischung bestrichen und wieder für 25 Minuten brutzel lassen.

Die Soße zu der Gans habe ich wie folgt zubereitet:

Zwiebeln
Butter
Mehl
Saft aus 3 Orangen
Zwei Schöplöffel von der Lake in der die Gans gezogen hat
schwarzer Pfeffer
Salz
noch einen guten Schuss Rotwein
Thymian
Oregano
Koriander
evtl Geflügelfond)

Maßangaben kann ich leider nicht genau sagen, ich habe einfach immer wieder abgeckthmeckt 🙂
ZUbereitung:

– Zwiebeln in Butter anbraten bis sie glasig sind
– Mehl dazu –> anbrutzeln lassen
– mit KALTEM Wasser aufgiessen
– vermengen bis keine Klümpchen mehr da sind
– die restlichen Zutaten dazu
– (Ich habe hier noch die Innereien aus der Gans mitkochen lassen)
– einkochen lassen–> je länger es schmurgelt, desto intensiver der Soßengeschmack.

Und weiter dazu gab es natürlich noch traditionell Knödel und Rotkraut obwohl ich gestehen muss das ich die Knödel noch lernen muss und fertige gemacht habe. Beim nächtsen Mal gibt es dann aber selbgemachte, mein Vater hat mir einen „Knödelkurs“ angeboten und da konnte ich nicht nein sagen…Denn er ist ein echter Knödel-Gott *sabber*
Eine Stunde vor dem Eintreffen der Gäste habe ich mit der Maronen-Schaumsuppe begonnen, die ich nach diesem Rezept gemacht habe.
Ich würde allerdings noch einen Schuss trockenen Weisswein hinzufügen, dasd war das Bizzelchen was noch gefehlt hat, leider hatte ich keinen da.
Aber das Süppchen war auch so sehr lecker, ich habe nur versäumt ein Foto zu machen……

Es war wirklich ein toller Abend, allen hat es gemundet…und wir haben noch lange zusammengesessen.
Nächstes Jahr bitte wieder genauso.. 😀

Und das ist dabei rausgekommen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.